Wir liefern frisches Obst an Erstklässler

Als lokaler Post­dienst­leister sorgen wir bereits seit über 20 Jahren im Raum Neckar-Alb für die Abholung und den Versand von Briefen und unterstützen darüber hinaus zahlreiche soziale Projekte in der Region.

Zum Schulstart haben wir mit unserer „Obstaktion für Erstklässler“ ein neues Projekt gestartet: Wir versorgen Reutlinger Grundschulen bis zu den Weihnachtsferien wöchentlich und kostenlos mit frischem Obst und liefern Erstklässlern damit eine Extraportion Vitamine!

Wenn Wahlen Geschäfte beleben

REUTLINGEN. Nach zwei durchwachsenen Geschäftsjahren haben die Landtagswahl im März und die nun anstehende Bundestagswahl die Geschäfte des regionalen Post­dienst­leisters S-Mail/GEA Post-Service GmbH, Reutlingen, belebt. Dies berichtet der geschäftsführende Gesellschafter Wolfgang Schmid im Gespräch mit dem GEA. Das zuvor auf die Zustellung von Briefen spezialisierte Unternehmen sei inzwischen auch in die Beförderung von Paketen eingestiegen und biete nunmehr des Weiteren den Expressversand an, fügte er hinzu. »Durch Corona sind Aktionen und Veranstaltungen ausgefallen, und die Digitalisierung ist vorangeschritten. Das haben wir bei unserem Briefaufkommen schon gemerkt«, erkärt Schmid. Während in Spitzenjahren von 25 Millionen Briefen die Rede war, nennt er nun für 2020 ein Beförderungsvolumen von 22 Millionen. Das Verschicken von Wahlbenachrichtigungen und Briefwahlunterlagen in zehn Städten und Gemeinden sowie der anstehende Bürgerentscheid über die Regional-
Stadtbahn »hat uns gutgetan«. SMail/GEA Post-Service habe derzeit 220 Zustellbezirke in 30 Gemeinden der Landkreise Reutlingen und Tübingen.

Beteiligung an Pilotprojekt

Nach 11,6 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2018 seien in 2019 und in 2020 Rückgänge auf 10,6 Millionen und 10,3 Millionen Euro verzeichnet worden, teilt der Geschäftsführer mit. Das Ergebnis beziffert der 60 Jahre alte Betriebswirt gegenüber Medien traditionell nicht. Er versichert indes auf entsprechende GEA-Nachfrage, der seit 1999 bestehende Betrieb schreibe seit 2003 schwarze Zahlen. Gegenüber 2018 hätten sich die Gewinne 2019 und 2020 aufgrund der rückläufigen Briefmengen allerdings halbiert. Mit Beginn der Coronakrise habe es von April bis Juli 2020 bei den Zustellern Kurzarbeit in geringem Maße (10 bis 20 Prozent) gegeben. In der Sortierung sei das Personal etwas verringert worden, sonst sei die Stammbelegschaft aber gehalten worden. Schmid zufolge arbeiten derzeit 259 Personen, darunter drei Auszubildende, in Verwaltung/Vertrieb, an der Sortieranlage, als Fahrer oder Zusteller für S-Mail/GEA Post-Service. 50 Menschen seien in Vollzeit für das Unternehmen tätig, das Gros in Teilzeit und als Minijobber. Fahrer holen von montags bis freitags von 500 bis 700 der 2 000 Stammkunden und von 100 eigenen Briefkästen Post ab. Die wird am Firmensitz in Reutlingen-Betzingen in zwei Schichten sortiert und dienstags bis samstags zugestellt. »Seit zwei Jahren nehmen wir auch Pakete mit. Seit diesem Jahr stellen wir Pakete in bestimmten Gebieten zu, auch kleinere Warensendungen«, erzählt Schmid. Kunden seien vor allem Behörden, Unternehmen,
Freiberufler und Vereine. Sie könnten nicht nur regionale Post mitgeben, sondern alle ihre Briefe und Pakete. Sendungen nach außerhalb des eigenen Zustellgebietes würden anderen Brief und Paketdiensten zur Weiterleitung
übergeben. Den Abholservice (ab bestimmten Mengen), die etwas günstigeren Preise als die der Deutschen Post
sowie den Umstand, dass die Rechnung erst am Monatsende komme, führt Schmid als wichtige Vorteile im Wettbewerb um Kunden auf. Der Umwelt zuliebe sei der Betrieb weiterhin bestrebt, auf Elektromobilität umzustellen. Drei der 32 Autos seien E-Autos. Zudem seien zwei Elektro-Lastenräder und 35 E-Bikes im Einsatz. Geplant seien nunmehr der Kauf und der Test eines elektrischen Dreirads, mit dem die Schweizer Post offenbar gute Erfahrungen gesammelt habe. S-Mail/GEA Post-Service sei derzeit in Teilen von Reutlingen auch an einem Pilotprojekt der Stadt Reutlingen und der Hochschule Reutlingen zur vernetzten innerstädtischen Steuerung des Lieferverkehrs beteiligt. Dabei wird die Software des Böblinger Unternehmens Pakadoo GmbH eingesetzt. Ziel sei es, die letzte Meile durch einen Anbieter zu bewältigen, um Verkehrsaufkommen und den Ausstoß von CO2 zu verringern, erläutert dazu Wolfgang Schmid. (GEA)

(Pressetext: Reutlinger General-Anzeiger - 10. September 2021)

not invisible

sMAIL unterstützt Schülerprojekt

Seit Jahren begleitet sMAIL soziale Projekte in der Region. Hierzu zählen auch regelmäßige Schülerprojekte, die sMAIL als Sponsor unterstützt - aktuell das Schülerprojekt "not invisible" des Albert Einstein Gymnasiums Reutlingen.

Fünfzehn Schüler*innen haben im Rahmen des JUNIOR Programms die Gelegenheit erhalten, für ein Jahr ein Start-Up zu gründen und zu leiten. Hierfür haben sie sich ein ganz besonderes Projekt ausgesucht:
Mit dem Firmennamen "not invisible" möchten Sie eine klare Botschaft vermitteln und zwar, dass gerade in Zeiten, in denen Mobbing und Diskriminierungen leider nach wie vor sehr präsent sind, niemand unsichtbar ist! Ganz gleich wie unbedeutend und unbeachtet man sich in der heutigen Gesellschaft fühlt - Jeder gehört dazu und wird gesehen!
Diese bedeutsame Botschaft soll mit Hilfe von bedruckten Hoodies und T-Shirts nach außen getragen werden. Die Hoodies und Shirts können über den Online-Shop der Juniorfirma bestellt werden.

sMAIL Digitale Briefmarke

Briefe frankieren ohne Marke und Drucker

Ab 1. März bietet sMAIL die digitale Briefmarke an. Sie erspart Ihnen das Ausdrucken oder den Kauf ganzer Briefmarkenbögen, indem Sie ganz einfach über unsere Homepage ein Porto-Code erworben können, als Alternative zur herkömmlichen Briefmarke.
So ist es ab sofort möglich, über jedes mobile Endgerät im Online-Shop einen Code anzufordern – einfach, schnell und ortsunabhängig.
Der Porto-Code besteht aus dem Wort „sMAIL“ und einer sechsstelligen Zeichenabfolge, der zweizeilig oben rechts auf dem Briefumschlag von Hand mit einem dunklen Stift aufgeschrieben wird. Sie haben dabei die Möglichkeit vorab über Kreditkarte, Paypal, Sofort-Überweisung oder Lastschrifteinzug zu bezahlen. Das digitale Porto ist für jede Brief- und Postkartensendung möglich. Die Preise sind dabei gleich, wie die regulären sMAIL-Briefmarkenpreise. Auf diese Weise möchten wir einen weiteren und wesentlichen Schritt in die digitale Zukunft gehen.

Rucki-
zucki!

Neu: Express-Versand

Nationaler Express-Versand von Dokumenten und Paketen

Wir versenden Ihre eiligen Dokumente und Pakete jetzt deutschlandweit mit unserem qualifizierten Express-Dienstleister.

  • Abholung oder Einlieferung Ihrer Sendung bis 18 Uhr
  • Zustellung am Folgetag bis 12 Uhr
  • in Wirtschaftszentren Zustellung bis 10 Uhr
  • Samstagszustellung gegen Aufpreis möglich

Unsere Preisübersicht zum Express-Versand sowie nähere Informationen erhalten Sie hier.